19. September 2014 | News Redaktion

Diesen Samstag wird in Berlin erneut der „Marsch für das Leben“ stattfinden. Wir werden dieser reaktionären und antifeministischen Veranstaltung unseren kreativen Protest entgegenstellen. Wie in den letzten Jahren bereiten verschiedene Gruppen Aktionen vor. Wir möchten euch mit diesem Text einen Überblick geben, was euch und uns am Tag erwartet.

19. September 2014 | News Redaktion

Seit 2008 organisiert der “Bundesverbandes für Lebensrecht e.V.“ den jährlich stattfindenen “Marsch für das Leben” in Berlin. Unter diesem Label sammeln sich 14 christliche und erzkonservative Organisationen. Beispiele sind die Christdemokraten für das Leben, eine Initiative der CDU/CSU als auch die Organisation Pro Conscientia e.V., die in der Vergangenheit mit reaktionären, antimuslimischen und rassistischen Veröffentlichungen auf sich aufmerksam gemacht hat und Keuschheit bis zur heterosexuellen Ehe propagiert.

Wer an diesem Marsch teilnimmt, demonstriert für ein generelles Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen und fordert im Namen von Lebensschutz die Einhaltung eines christlich fundamentalistischen Wertesystems beruhend auf einer erzkonservativen Sexualmoral, der bürgerlichen Kleinfamilie, einer Stigmatisierung homosexueller Personen sowie Trans*feindlichkeit. Ein binäres Geschlechtersystem, in dem Mann und Frau sich der heterosexuellen Ehe vor Gott und dem Staat hingeben, scheint das erklärte Ziel zu sein.

19. September 2014 | News Redaktion

Ergänzungen: In der Nacht zu Freitag gab es einen nächtlichen Besuch beim Büro des Bundesverband Lebensrecht. Außerdem hat das Vorbereitungsbündnis heute weitere Infos für Samstag veröffentlicht.

Für kommenden Samstag, den 20. September, mobilisiert der Bundesverband Lebensrecht  (BvL) erneut zu einem »Marsch für das Leben« nach Berlin. Erklärtes Ziel der Teilnehmenden ist ein generelles Verbot von Schwangerschafts-Abbrüchen. Im Folgenden wollen wir einen kurzen Überblick über Inhalte, Aktionsformen und ProtagonistInnen der selbsternannten »Lebensschutz«-Bewegung geben, sowie nochmal auf die anstehenden Gegenproteste in Berlin hinweisen.

18. September 2014 | News Redaktion

Mehrfach hat die Polizei in der Haupstadt schon Konzerte der Rechtsrocker von “Kategorie C” verhindert. Diesen Samstag will die Bremer Band es erneut versuchen. Der Ort wird bis zuletzt geheim gehalten. “Ab 16 Uhr ist ein Infotelefon geschaltet, wo ihr alle  Informationen zum Ort der Veranstaltung erfahrt”, heißt es in dem Einladungsschreiben, das in internen Nazi-Foren kursiert. Als Anlass für das Konzert wird das 5-Jährige Bestehen der “Legion Germania” genannt. Ein Zusammenschluss neonazistischer Hooligans von LOK Leipzig, dem BFC Dynamo Berlin und Lazio Rom.

16. September 2014 | News Redaktion

Aus dem Umfeld der neuen Montags-Mahnwachen ist für den 20. September ab 15:00 Uhr eine publikumswirksame Kundgebung geplant, wohl um diese vor der drohenden Bedeutungslosigkeit zu retten. Vor dem Berliner Hauptbahnhof sollen daher – neben Hermann Barges, Peter Jürgen Hertel von „MenschTV“ und weiteren Redner – auch Andreas Popp und Jürgen Elsässer auftreten.

Seiten