21.03.2015 - NPD-Kundgebungen in Neukölln, Köpenick und Hohenschönhausen

3. Mai 2015 | Fight Back - Antifa Recherche Berlin-Brandenburg

Insgesamt 23 Neonazis nahmen an der NPD-Kundgebungstour durch Neukölln, Köpenick und Hohenschönhausen teil. Mit den Kundgebungen beendete die Berliner NPD das Versteckspiel ihrer Tarn-Bürgerinitiativen, in dem sie in den jeweiligen Bezirken die vormaligen Organisatoren der rassistischen Bürgerproteste als NPD-Aktivisten präsentierte. So war in Köpenick der NPDler Andreas Käfer mit dabei, während in Hohenschönhausen Jens Irgang - der Anmelder der rassistischen Märsche - eine Rede hielt. Die Berliner NPD um Sebastian Schmidtke, Jens Irgang, Danny Matschke und die Königs Wusterhausener Manuel Arnold und Nr. 008 stellten einen Grundstock für die Kundgebungen. Weitere Neonazis kamen in den einzelnen Stadtteilen dazu. So präsentierte sich in Hohenschönhausen der NPD-Kreisverband um Manuela und Dietmar Tönhardt und weitere Neonazis, die schon bei den rassistischen Demonstrationen aufgefallen waren. In Köpenick kam unter anderem Oliver Niedrich hinzu, ein enger Vertrauter von Schmidtke und früher Wahlkandidat der NPD in Pankow. In Köpenick und Hohenschönhausen gab es antirassistische Proteste gegen die Kundgebungen und eine weitere von "Pro Deutschland" organisierte "Bürgersprechstunde". An den Kundgebungen nahmen 50 (Köpenick) und 30 (Hohenschönhausen) Menschen teil und erteilten Rassismus eine klare Abfuhr. (Die Bilder sind aus öffentlich zugänglichen Quellen)

001 Sebastian Schmidtke
002 Manuela Tönhardt
003 Danny Matschke
004 Jens Irgang
005 Dietmar Tönhardt
006
007
008
009
010
011
012
013 Lukas Lippitz
014
015
016
017
018 Kevin Wiegand
019 Enrico Gase
020
021 Manuel Arnold
022 Andreas Käfer
023 Oliver Niedrich

Chronik der rassistischen Mobilisierungen und der Gegenproteste in Berlin