Junge Alternative

1. Mai 2018 | News Redaktion

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben wir den neuen JA-Stammtisch in das Gaststätte Friedrichsfelde, Alt-Friedrichsfelde 88, 10315 Berlin.

Die Junge Alternative trifft sich seit 2 Wochen in Lichtenberg zum Stammtisch. Anwesend war neben Mitgliedern aus dem Vorstand der Berliner JA wie Jan Streeck oder Christoph Rätscher auch das Lichtenberger BVV-Mitglied Falk Rodig, der vor seiner Karriere in der AfD bei der islamfeindlichen Kleinspartei "Die Freiheit" angesiedelt war.

27. November 2017 | News Redaktion

In diesem Artikel wollen wir uns mit Jannik Brämer, Student an der Europa-Universität Viadrina, der als Kopf der Identitären Bewegung Berlin-Brandenburg (IBBB) gilt, beschäftigen. Durch ein Porträt von ihm und seinen Aktivitäten wollen wir einen Eindruck von der erstarkenden „Neuen Rechte“ geben, zu deren Vertreter*innen er gehört.

15. Juli 2017 | News Redaktion

Update (17.07.): Wie die taz heute berichtet, heißt es einmal mehr: Kein Raum der AfD! Dem war sich die AfD bzw. ihre Jugendorganiation JA wohl schon vorher bewusst und hatte lieber gleich als Privatperson gebucht und verschwiegen, dass es ein JA-Sommerfest werden sollte. Als das Pirates auf ihre Gäste angesprochen wurde, haben sie die JA kurzer Hand vor die Tür gesetzt. Sehr schön!

31. Mai 2017 | News Redaktion

Am 17. Juni will die „Identitäre Bewegung“ (IB) wieder in Berlin-Mitte irgendwo zwischen Potsdamer Platz und Gendarmenmarkt aufmarschieren. Schon 2016 liefen dort rund 100 Identitäre ebenfalls zum historischen Datum am 17. Juni (Arbeiteraufstand in der DDR, 1953).

26. Oktober 2016 | News Redaktion

Als den Besitzer*innen einer Charlottenburger Gaststätte neulich klar wurde, dass sich da gerade die Nachwuchsorganisation der Berliner AfD bei ihnen trifft, handelten sie. Die JA wurde laut eigenen Angaben mit den Worten: „Menschen wie euch wollen wir hier nicht haben“, des Lokals verwiesen. Wir unterstützen das Vorgehen der Gastwirt*innen ausdrücklich und betrachten es als beispielhaft!

Die JA sucht nun in sozialen Netzwerken nach einem neuen Stammlokal. Ihre Kriterien: „große Stücken Fleisch“, Akzeptanz „junger durstiger und hungriger Menschen“ und Offenheit für „politische Pluralität“ [sic!].

21. Juni 2016 | News Redaktion

Die Identitäre Bewegung hat nach über zwei Jahren ihre erste eigene Demonstration in Berlin durchgeführt. Aus ganz Deutschland und Österreich waren Rassist*innen angereist, aber es waren schlussendlich nur wenig mehr als 100. Die Mini-Demonstration wurde immer wieder von hunderten Antifaschist*innen am Rand gestört. Die Demo konnte am Ende sogar erfolgreich blockiert werden und wurde vorzeitig abgebrochen.

Ein kleines Häuflein Faschisten

Die Demonstration in Berlin war Teil einer europaweiten Demonstrationsreihe mit vorherigen Demos in Paris und Wien. In Österreich ist die „Identitäre Bewegung“ der relevante extrem rechte Akteur auf der Straße. Bei der dortigen Demo waren mehrere hundert Ultrarechte anwesend, sie konnten aber auch erfolgreich blockiert werden.