Herbert Mohr

11. Dezember 2018 | News Redaktion

Am 07.12.2018 veranstaltete die AfD Pankow ein Weihnachtsfest in ihrem Bürgerbüro in Blankenburg, nachdem sie zuvor von Antifaschist*innen aus dem von ihr angemieteten Restaurant "Landshaus Pankow" vertrieben wurde. Auch gegen das dortige Weihnachtsfest formierte sich schnell Widerstand. Eine antifaschistische Demonstration zog mit rund 70 Menschen vor das AfD- Bürgerbüro und sorgte dafür das Fest und die vermeintliche Bürgernähe der AfD zu stören.

26. November 2018 | News Redaktion

Wir machen Menschenfeinden und ihren Unterstützer*innen das Leben schwer!

Pankows Ableger der rassistischen und in Teilen neonazistischen Alternative für Deutschland möchte am 30.11.2018 im Landhaus Pankow eine Weihnachtsfeier abhalten. Bis jetzt hat der Inhaber Reiner Mosni keine Anstalten gemacht, ihnen dies zu verwehren. Durch ihr öffentliches Auftreten, ihr Verhalten und ihre Anträge in der BVV müsste mittlerweile jedoch auch den letzten klargeworden sein, um wen es sich bei den Pankower AfDlern handelt. Erläutern wir im Folgenden einmal wofür dieser Bezirksverband steht, anhand eines Beispiels aus dem Online Auftritt der Fraktion.

Wofür steht die AfD Pankow?

26. Mai 2018 | News Redaktion

Scheinbar haben in den vergangenen Nächten sogar einige Kinder ihrem Hass und ihrer Wut auf die Faschisten der AfD freien Lauf gelassen und mit Dose und Farbe die Wohnung des AfD- Abgeordneten Herbert Mohr in der Brennerstraße 85 beim Ubahnhof Vinetastraße markiert. Wir begrüßen ausdrücklich, dass sich einige junge widerständige Individuen nicht mit den Gegebenheiten abfinden möchten, sondern ihre Zukunft lieber selbst in die Hand nehmen. Dem Rassismus der AfD müssen deutliche Argumente entgegensetzt werden.

Herbert Mohr, der seit 2016 Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses ist, lässt kaum eine Gelegenheit verstreichen gegen Geflüchtete, Obdachlose und Menschen mit Migrationshintergrund zu hetzen. Auch die völkisch nationalistische Junge Alternative Berlin wurde von Mohr mit aufgebaut und nach wie vor unterstützt.

31. Mai 2017 | News Redaktion

Am 17. Juni will die „Identitäre Bewegung“ (IB) wieder in Berlin-Mitte irgendwo zwischen Potsdamer Platz und Gendarmenmarkt aufmarschieren. Schon 2016 liefen dort rund 100 Identitäre ebenfalls zum historischen Datum am 17. Juni (Arbeiteraufstand in der DDR, 1953).