Nazikneipe

19. Januar 2017 | News Redaktion

Am Donnerstag, den 19.01.2017 haben wir der am 02.09.2016 eröffneten rechtsoffenen Kneipe „Rock'n'Schröders“ in der Silbersteinstraße 63 einen Besuch abgestattet und für einen hoffentlich großen finanziellen Schaden gesorgt.

Der Inhaber der Kneipe „Rock'n Schröders“ ist Stafan Schröder, Mitglied bei der Deutschrock-Band „Berserker“, welches dem Grauzone/rechtsoffenen Spektrum zuzurechnen ist. In dem Lied „Der Führer der mich führt“ wird klar die NS-Diktatur verharmlost. Auszug des Liedtextes: („Uns're Geschichte zu verleugnen hat keinen Sinn, die Wurzeln Goethes und noch mehr sind tief in uns drin. Die Geschichte uns'res Volkes wollt ihr uns nehm', wegen ei'm verrückten Mann für den ihr euch selber schämt.“) Desweiteren rufen sie in dem Lied „Das Schwein“ zur Lynchjustiz an Kinderschändern auf.

5. Januar 2017 | News Redaktion

immer wieder ist die kneipe "icke" auf der hellersdorfer promenade treffpunkt für nazis und rechte hooligans. öffentlich wurde das am 5. april 2015, als knapp 30 nazis und hooligans einer einladung des berliner hogesa-ablegers "bündnis deutscher hools" folgten, initiiert vom fc union hooligan Enrico Schottstädt. die bei facebook hochgeladenen bilder zeigen mitglieder der "berserker deutschland - division wolfsburg", während sie vor der kneipe pyrotechnik zünden.

18. August 2016 | News Redaktion

Neben Charlottenburg-Wilmersdorf ist Reinickendorf einer der Berliner Bezirke mit der höchsten AfD-Veranstaltungsdichte. Das konservative Klima im Bezirk schafft die nötige Akzeptanz und Sympathie, die es der AfD ermöglicht, als „normale Partei“ durchzugehen und Räume im gesamten Bezirk zu nutzen. Neben den Tegler Seeterassen als langjähriger Location für AfD-Großveranstaltungen, nutzt die AfD Reinickendorf regelmäßig das jugoslawische Grillhaus Maestral (Eichborndamm 236, 13437 Berlin). Hier veranstaltet der AfD-Kreisverband jeden ersten und dritten Montag im Monat seine Bezirkstreffen. Die „Stammtische“ werden regelmäßig von 25 bis 30 AfD-Mitgliedern und Sympathisant*innen besucht.

16. August 2016 | News Redaktion

Auch im Berliner Stadtteil Lichtenberg befindet sich der örtliche Bezirksverband der AfD mitten im Wahlkampf für die anstehenden Wahlen zum Abgeordnetenhaus (AGH) und der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) im September 2016. Um ihm diesen so unangenehm wie möglich zu gestalten, haben wir den geheimen Treffpunkt des monatlichen "Stammtisches" in der Umgebung großflächig mit Flyern und Plakaten "geoutet". Seit fast einem Jahr trifft sich die AfD Lichtenberg nun schon in der "Märkischen Aue" in der Schwarzmeerstraße inmitten der gleichnamigen Kleingartenanlage. Den Betreibern ist klar, wen sie da an jedem zweiten Dienstag im Monat beherbergen und sie gehen auf Nachfrage sehr offen damit um. Höchste Zeit also, um einen Zeichen gegen rassistische und deutsch-nationale Möchtegern-Politiker*innen, ihre Freund*innen und Unterstützer*innen in Lichtenberg zu setzen.

20. März 2016 | News Redaktion

Heute haben einige Antifaschist_innen die Besucher_innen des Europacenters nahe dem Zoologischen Garten darüber aufgeklärt, dass seit geraumer Zeit die Junge Alternative für Deutschland (JA) ihr monatliches Kennlerntreffen und ihr Stammtisch in der Kneipe Bavarian im Untergeschoss des Shoppingcenters veranstaltet.

19. März 2016 | News Redaktion

Seit dem Beginn der Anti-Asylproteste in Berlin-Hellersdorf sind es immer wieder bestimmte Kneipen, die als Treffpunkte für die lokale Naziszene dienen.

10. März 2016 | News Redaktion

Im letzten Jahr haben wir im Stillen eine Aufklärungsoffensive in Westberlin gestartet. Ziel dieser Aktion war es den Menschenfeinden der AfD und anderen rechten Organisationen öffentliche Räume zu nehmen in denen sie sich als akzeptierter Teil der Gesellschaft darstellen können. Unter diese Räume fallen Cafés, Restaurants und Eventlocations, die sich nicht im Eigentum selbiger Menschenfeinde befinden und im Allgemeinen ein breites Publikum ansprechen wollen.

24. Februar 2016 | News Redaktion

In der Nacht zum Montag haben wir einen Treffpunkt der künftigen Koalitionspartner von Innensenator Henkel besucht, die "Stadtklause" in der Bernburger Str.35 in Kreuzberg. Diese Kneipe richtet Treffen des Bezirksverbands Friedrichshain-Kreuzberg der AfD aus, unter anderem den Bezirksparteitag am 19. September 2014.

Da kann sich Franz-Josef Göbel, Betreiber des Lokals, noch so ahnungslos gegenüber der Presse geben warum sein Laden jetzt so aussieht; wer Strukturen für faschistische Organisationen stellt, muss mit Angriffen rechnen.

Übrigens haben wir Bitumen in den Laden durch ein zerstörtes Fenster gespritzt.

Antifa heisst Angriff!
Nazistrukturen zerstören!

29. Oktober 2015 | News Redaktion

Letzte Nacht haben wir die »Stumpfe Ecke« in der Naugarder Str.15 mit Steinen eingeworfen. Am Samstag, den 17. Januar 2015, fand in dieser Kneipe eine Naziversammlung statt. Das rassistische Netzwerk der selbsternannten »Hooligans gegen Salafisten« (HoGeSa) hatte zu einem »Kennenlerntreffen für Berlin und Umland« geladen, dass sich an »Freunde, Freundinnen, Anhänger und Unterstützer der HoGeSa« richtete.

26. Oktober 2015 | News Redaktion

Wir haben am 22. Oktober die Kneipe "Zum Igel" in der Gürtelstr. Ecke Scharnweberstr. komplett entglast.  Zu den Gästen der Kneipe gehören regelmäßig Nazis. Während dem Kampf der Refugees in dem Hostel in der Gürtelstraße im letzten Jahr, wurden die Kundgebungen mehrfach aus der Kneipe angegriffen. Der Wirt zerstörte die Anlage. Gäste bepöbelten und bedrohten Teilnehmer_innen, wobei sie eindeutige T-Shirts trugen.

Unsere Steine vom Donnerstag werden nicht die letzten gewesen sein, wenn der Laden nicht aufgibt.

Seiten