AfD

12. Juni 2018 | News Redaktion

Am 21. Juni findet wie immer die Fête de la Musique in Berlin statt. In diesem Jahr ist der Bezirksfokus auf Lichtenberg gerichtet. In unserem Bezirk ewird der Wartenberger Hof (Woldegker Str. 5, 13059 Berlin) ein Gastgeber für Musikinteressierte sein. Während es im Aufruf zur Auftaktveranstaltung am 20. Juni 2018 im Theater an der Parkaue heißt, dass "[d]ie kreative Kraft der Musik, die Menschen verbindet, Grenzen überwindet, Zusammenhalt stärkt und einfach nur Spaß macht", wurde der Wartenberger Hof zuletzt durch ganz andere Töne bekannt.

11. Juni 2018 | News Redaktion

Heute am 09.06.18 haben wir von der Antifa Street Action Crew (ASAC), im Vorfeld des rassistischen "Frauenmarschs" am Hallischen Tor, einen Stand der AfD, gegen 10:35 Uhr, mit Farbbeuteln angegriffen. Der Stand befand sich Singerstraße/Andreasstraße vor dem Edeka.

Wir griffen diesen Stand an, um uns der AfD und ihrer rechten Hetze entgegenzustellen. Wir lassen es nicht unwidersprochen, wenn die AfD ihre menschenverachtende Ideologie verbreitet und damit Rassismus schürt. Ihr Vorgehen und die Inhalte wurden schon von Gruppen, Initativen, Journalist*innen und anderen offengelegt.

1. Juni 2018 | News Redaktion

Am Samstag, den 09. Juni um 15 Uhr will die AfD erneut in Kreuzberg aufmarschieren. Mit einem sogenannten „Frauenmarsch“ wollen sie vom Halleschen Tor zum Kanzleramt ziehen.

Leyla Bilge, AfD-Mitglied und Teil des neofaschistischen Flügels der Partei mobilisiert zu diesem Marsch, der vor allem für antimuslimischen Rassismus steht. Bilges Aufruf richtet sich ausschließlich und pauschal gegen Geflüchtete, Migrant*innen und Muslim*innen. Für sie sind Täter sexualisierter Gewalt einzig „illegal eingereiste Kriminelle“ - und Opfer sexualisierter Gewalt deutsche Frauen. Dieser Marsch findet nicht im Namen von Frauen* und für Frauenrechte statt, sondern im Namen des Rassismus.

28. Mai 2018 | News Redaktion

Nach dem AfD-Aufmarsch ist vor dem AfD-Aufmarsch. Am 9. Juni wollen die AfDlerInnen um Leyla Bilge erneut mit einem "Frauenmarsch" vom Halleschen Tor zum Kanzleramt ziehen. Ihr erstmaliger Versuch am 17. Februar 2018 wrude nach wenigen hundert Metern erfolgreich blockiert. Damals waren rund 1.000 RassistInnen dem Aufruf gefolt - mehrheitlich weiße Männer über 40. Über soziale Medien sind Busse unter anderem aus Rheinland-Pfalz und Baden-Würtemberg angekündigt. Nachdem die AfD Rheinland-Pfalz einen geplanten Bus zur "Groß-Demonstration" am letzten Sonntag wegen mangelnder Resonanz absagen musste, bleibt abzuwarten, ob die Busse wirklich fahren.

Beim letzten Mal wollte die AfD folgende Route laufen:

28. Mai 2018 | News Redaktion

Wir begrüßen die im Zusammenhang mit dem AfD Aufmarsch am 27. Mai in Berlin endlich wieder aus der Abhängigkeit der parteinahen Bürgerbündnisse befreite Antifamobilisierung „Chaos statt AfD“. Die heuchlerischen Erfolgsmeldungen der letzten Jahre über den angeblich starken Protest gegen Rechts, der sich für diese Bündnisse lediglich in der Anzahl der dirigierten Füße misst, war ebenso schwer zu ertragen wie die zweibeinige deutsche Scheiße, die sich regelmäßig in großen Mengen in der Umgebung des Hauptbahnhofs erbricht.

In einer Gegend, in der wir noch keine Wege für massenmilitante und individuelle Angriffe gefunden haben, sollten wir uns nicht mit Sitzblockaden und einem befriedeten, eingezäunten Protest begnügen. Der Aufruf, den Preis für die AfD sowie für den AfD-Aufmarsch in die Höhe zu treiben und ihn kreativ zu begleiten, ist daher nur konsequent und eröffnet durch seinen dezentralen Charakter neue Möglichkeiten.

28. Mai 2018 | News Redaktion

Wir haben heute, am 27.05., in den frühen Morgenstunden einen AfD Bus angegriffen, in dem sich Mitglieder lokaler Kreisverbände auf dem Weg zum AfD-Aufmarsch in Berlin befanden.

28. Mai 2018 | News Redaktion

Auch nach der AfD-Demo am Sonntag gehen die direkten Aktionen gegen ihre Infrastruktur weiter. Wie wir aus einer Pressemeldung der Bullen entnehmen durften, wurde er in der Nacht zu Montag entglast. "Wenig später entwickelte sich außerdem im Eingangsbereich eine Farbwolke einer pulverartigen Substanz", so die Bullen. Der Ratskeller Charlottenburg vermietet seine Räume seit Jahren an die AfD. Neben dem monatlichen Stammtisch des Landesverbandes, konnte die AfD hier auch Wahlpartys und interne Veranstaltungen durchführen.

26. Mai 2018 | News Redaktion

Scheinbar haben in den vergangenen Nächten sogar einige Kinder ihrem Hass und ihrer Wut auf die Faschisten der AfD freien Lauf gelassen und mit Dose und Farbe die Wohnung des AfD- Abgeordneten Herbert Mohr in der Brennerstraße 85 beim Ubahnhof Vinetastraße markiert. Wir begrüßen ausdrücklich, dass sich einige junge widerständige Individuen nicht mit den Gegebenheiten abfinden möchten, sondern ihre Zukunft lieber selbst in die Hand nehmen. Dem Rassismus der AfD müssen deutliche Argumente entgegensetzt werden.

Herbert Mohr, der seit 2016 Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses ist, lässt kaum eine Gelegenheit verstreichen gegen Geflüchtete, Obdachlose und Menschen mit Migrationshintergrund zu hetzen. Auch die völkisch nationalistische Junge Alternative Berlin wurde von Mohr mit aufgebaut und nach wie vor unterstützt.

25. Mai 2018 | News Redaktion

Im Vorfeld des AfD-Aufmarsches gab es in den letzten Tagen eine Reihe von direkten Aktionen gegen die AfD. Hier eine kleine Übersicht:

Weitere Informationen zum AfD-Aufmarsch gibt es in unserem Übersichtsartikel. Anregungen für weitere Aktionen finden sich in der Recherche-Broschüre zur AfD, der aktuellen Fight Back, bei der Übersicht zu AfD-Räumen in Berlin und unter dem Stichwort AfD auf antifa-berlin.info.

25. Mai 2018 | News Redaktion

Letzte Nacht wurden im Berliner Stadtteil Wedding Wohnung und Arztpraxis zweier AfDler farblich markiert. Konkret handelt es sich um die Kandidatin der AfD für die Bezirksverordnetenversammlung Mitte Jacqueline Reimann-Wilhelm, sowie das aktive Parteimitglied Christian Krysmanski, Neurologe am U-Bahnhof Pankstrasse.

Wir haben in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Rahmen der Aktionswoche "Chaos statt AfD" mit einem launigen Slogan an der Fassade die Nachbarschaft der AfD BVV-Mitte Kandidatin Jacqueline Reimann-Wilhelm (wohnhaft Reinickendorfer Strasse 54, 1. Stock) über ihre schändlichen Machenschaften informiert. Ebenso sind wir mit dem AfD-Neurologen Christian Krysmanski (er heisst wirklich so!) verfahren, dessen Patienten nun besser informiert sein sollten bevor sie seine Praxis in der Prinzenallee 89-90 (direkt U-Bahnhof Pankstrasse) betreten. Dies ist nur der erste Streich, weitere werden folgen.

Seiten