Rudolf Heß

28. August 2017 | News Redaktion

Am 19.08.2017 wollten mehrere hundert Neonazis dem NS-Verbrecher Rudolf Heß in Berlin-Spandau „gedenken“. Tausende Antifaschist*innen haben den Naziaufmarsch nach wenigen Metern blockiert. Left Report hat nun zu den Gegenprotesten einen Video-Bericht veröffentlicht.

25. August 2017 | Fight Back - Antifa Recherche Berlin-Brandenburg

Zwischen 700 und 1.100 Neonazis nahmen an dem Aufmarschversuch in Spandau am 19. August teil. Durch Blockaden wurde dieser auf einen Bruchteil seiner Strecke verkürzt. Brände an Bahnanlagen verhinderten die Anreise von 250 weiteren Neonazis, die stattdessen einen Aufmarsch in Falkensee abhielten und das dortige Grünen-Büro demolierten. Neben dem Anmelder Christian Malcoci wurde ein Großteil der Aufgaben von Berliner Neonazis übernommen. Hier soll ein kurzer Überblick über die relevanten Personen in diesem Zusammenhang gegeben werden.

21. August 2017 | News Redaktion

Am gestrigen Samstag haben in Berlin-Spandau rund 1500 Menschen gegen einen Aufmarsch militanter Faschisten demonstriert. Diese wollten zum 30. Todestag von Rudolf Heß aufmarschieren. Mehrere hundert AntifaschistInnen beteiligten sich an Blockaden.

Um 11 Uhr versammelten sich über tausend Menschen vor dem Spandauer Bahnhof um gegen einen faschistischen Aufmarsch zu demonstrieren. Ein Bündnis aus bürgerlichen Parteien, wie den Grünen und der Linkspartei, sowie einigen antifaschistischen Initiativen, hatte dazu aufgerufen. Während sich die Demonstration in Bewegung setzte, sammelten sich auf der anderen Seite des Bahnhofs die Faschisten. Einige kleine Gruppen von AntifaschistInnen hatten bereits Sitzblockaden auf der Route der Faschisten errichtet.

15. August 2017 | News Redaktion

Update: Aktionskarte veröffentlicht +++ Route der Nazis veröffentlicht +++ Infoveranstaltung am Donnerstag

20. Juli 2017 | News Redaktion

Am 19.08.2017 wollen mehrere hundert Nazis aus dem gesamten Bundesgebiet in Berlin-Spandau aufmarschieren. Hintergrund ist der 30. Todestag von Rudolf Hess. Die Nazis wollen diesen Tag nutzen, um ihren faschistischen Mythos zu pflegen. Der Mythos basiert auf einem angeblichen Mord am „Stellvertreter des Führers“ durch britische Agenten im Jahr 1987. Dieser ist elementar für die neonazistische Mobilisierung. In diesem Jahr versuchen Nazis aus dem Kameradschaftsspektrum das faschistische Folklore Event wiederzubeleben.