150 Menschen protestieren gegen Rassist_innen-Aufmarsch in Falkenberg

8. Januar 2015 | Gemeinsam gegen Rassismus

Am Dienstag Abend liefen erneut Rassist_innen durch Neu-Hohenschönhausen, Falkenberg und Ahrensfelde, um gegen die geplante Flüchtlingsunterkunft in Falkenberg zu demonstrieren. Während beim ersten rassistischen Aufmarsch am 16. Dezember 2014 noch 120 Rassist_innen teilnahmen, konnten am 06.Januar 2015 nur noch rund 60 Rassist_innen mobilisiert werden. Abermals stellten NPDler die Organisationsstrukturen des rassistischen Aufmarsches. Die gelaufene Route entsprach der Route vom 16. Dezember 2014.

Zum heutigen Aufmarsch wurde auf der Facebookseite "Kein Asylanten-Containerdorf in Falkenberg" aufgerufen. Die Betreiber_innen dieser Seite gehören zu einem Berliner Netzwerk, das unter dem Label "Berlin wehrt sich!" agiert und maßgeblich von organisierten Neonazis getragen wird. In einer Ende Dezember 2014 veröffentlichten Stellungnahme positionieren sich die Organisator_innen als Anti-Demokrat_innen und fordern einen Wechsel hin zu einem autoritären, rassistischen und antihumanistischen politischen System jenseits der bestehenden parlamentarischen Demokratie.

Begleitet wurde der rassistische Mob durch 2 Kundgebungen mit 150 Gegendemonstrant_innen, die gemeinsam gezeigt haben, dass Rassismus und Ausgrenzung in Hohenschönhausen und anderswo keinen Platz haben.

Gemeinsam gegen Rassismus - egal ob von Neonazis oder aus der Mitte der Gesellschaft. Für eine offene Gesellschaft.

Chronik der rassistischen Mobilisierungen und der Gegenproteste in Berlin