Friedrichshain-Kreuzberg

11. März 2013 | News Redaktion

In den vergangenen Tagen fanden mehrere Vorfeldaktionen zur Antifa-Demo am 30.4 und den Gegenaktionen zum geplanten Naziaufmarsch am 1. Mai in Berlin-Schöneweide statt. Heute wurde dabei ein Transpi gegen die Nazikneipe „Zum Henker“ an einem Gebäude gegenüber der F&M Mietgesellschaft in der Friedrichstraße 235 angebracht. Seit knapp mehr als einem Jahr finden Aktionen gegen die F&M Mietgesellschaft statt. Diese verwaltet die Räumlichkeiten von Berlins wichtigster Nazikneipe und gehört zur Zentralen Boden Immobilien Gruppe (ZBI). Die F&M und ZBI Gruppe verhalten sich bezüglich „Zum Henker“ äußerst unkooperativ. Die heutige Aktion sollte erneut den akuten Handlungsbedarf verdeutlichen und der Forderung: „Zum Henker“ kündigen - jetzt sofort!“ Nachdruck verleihen.

9. März 2013 | News Redaktion

Am 9. März 2013 finden in Berlin vor diversen Geschäften, welche die Nazi-Marken "Thor Steinar" und "Label 23" führen, Kundgebungen und Aktionen statt. Aufgerufen haben dazu das Bündnis „Kein Kiez für Nazis“ und die Initiative gegen Rechts Friedrichshain. In Berlin Bestehen trotz zahlreicher Aktionen weiterhin zwei Thor-Steinar-Läden, einer davon befindet sich am Bersarinplatz in Berlin-Friedrichshain. Auch in Weißensee, in der Prenzlauer Allee, gibt es nach wie vor einen Laden dieser Marke.

2. März 2013 | News Redaktion

Am heutigen Donnerstag fand in Berlin-Mitte eine Protestkundgebung gegen die Vermieter*innen der Nazikneipe "Zum Henker" statt. Die Kneipe kann heute auf ihr vierjähriges Bestehen zurückschauen. Trotz diverser Protestaktionen in der Vergangenheit weigert sich der Vermieter bisher tätig zu werden. Mit der heutigen Kundgebung wollten antifaschistische Initiativen und autonome Antifas auf den Handlungsbedarf hinweisen und ihrer Forderung „Zum Henker" kündigen - jetzt sofort! Nachdruck verleihen. Etwa 50 Antifaschist*innen beteiligten sich an der Kundgebung. Nach knapp einer Stunde wurde die Kundgebung ohne Zwischenfälle beendet. Die Veranstalter*innen bedanken sich bei allen Dabeigewesenen! 

2. März 2013 | News Redaktion

Seit vier Jahren gibt es den Deutschlandweit bekannten Nazitreffpunkt „Zum Henker“ in Berlin. Vermieter ist F&M, ein Unternehmen der ZBI Gruppe. Die Zentral Boden Immobilien Gruppe (ZBI Gruppe) hat ihren Hauptsitz im Zentrum der fränkischen Stadt Erlangen, in der Henkestraße. Berlin, Duisburg, Chemnitz, Leipzig, Erfurt, Dresden und Lübeck sind weitere Standorte der Gruppe. Geworben wird auf deren Homepage mit „10.000 zufriedenen Kunden“ und „17.000 Wohnungen im Bestand mit über 1 Mrd. Investitionsvolumen“. Verschwiegen wird, dass sie die Vermieter der bedeutendsten Berliner Nazikneipe sind. Weshalb wohl? Könnte dies das Vertrauen vieler seriöser Kunden in diese Gesellschaft schwinden lassen? Kunden die kein Vertrauen in eine Gesellschaft haben, die sich nicht zu schade ist, mit waschechten Nazis Geschäfte zu machen.

21. Februar 2013 | Nazis auf die Pelle rücken

Kopiervorlage zum selber ausdrucken und verteilen

28. Februar 2013 // 12 Uhr // Friedrichstraße 235 (U-Bhf Hallesches Tor)

Keine Geschäfte mit Nazis.
"Zum Henker" kündigen - jetzt sofort!

Seit nunmehr vier Jahren besteht im Ortsteil Schöneweide in Treptow-Köpenick die Kneipe „Zum Henker“. Diese Kneipe wird von dem Londoner Neonazi Paul Barrington betrieben. Die Kneipe liegt in der Brückenstraße 14 und bieten knapp 100 Gästen Platz. Regelmäßig finden dort Kameradschaftsabende, Rechtsrockkonzerte und Naziveranstaltungen statt. Seit der Eröffnung der Kneipe am 28. Februar 2009 häufen sich in der Umgebung der Kneipe Übergriffe und Anschläge. Außerdem haben die Nazis dort massiv ihre Infrastruktur ausgebaut. In direkter Nähe zur Brückenstraße verfügen sie über knapp neun Geschäfte. Zudem leben immer mehr organisierte Nazis im Bezirk.

18. November 2012 | Nazis auf die Pelle rücken

"Label 23 - Boxing Connection" in Friedrichshain: Die Marke aus Cottbus macht seit 2010 der bei Neonazis beliebten Klamottenmarke "Thor Steinar" die Marktanteile streitig. Das "Label 23" ist mittlerweile fester Bestandteil der rechtsoffenen Hooligan- und Kampfsportszene in Brandenburg und auch oft bei Neonaziaufmärschen in der Region präsent. Vertrieben wird die Marke über Läden in Cottbus, Chemnitz und Berlin. Auch der Doorbreaker in der Frankfurter Allee führt nun "Label 23 - Boxing Connection".

26. Oktober 2012 | Nazis auf die Pelle rücken

Das für den 30. Oktober im Kreuzberger Bi Nuu Club (ehemals „Kato“) geplante Konzert der Band „KrawallBrüder“ ist nach antifaschistischer Intervention von den Betreiber*innen des Clubs abgesagt worden.

Ursprünglich sollte das Konzert im Lindenpark in Potsdam stattfinden, wurde jedoch auch dort mit Verweis auf das rechtsoffene Publikum der Band abgesagt. Ein*e Sprecher*in des Lindenparks sagte zur Begründung, man wolle „rechten Gruppierungen keine Plattform bieten“. 

15. September 2012 | Nazis auf die Pelle rücken

Für den 8. September – am Tag vor dem „Tag der Erinnerung und Mahnung“ - kündigten Berliner Antifa-Gruppen zusammen mit der Berliner VVN-BdA einen Aktionstag an, der die Strukturen und Läden der Neonazis zum Ziel hatte. Bereits im Vorfeld gab es Aktionen in Berlin.

Das Vorfeld

Als am Sonntag, dem 2. September bekannt wurde, dass die Betreiber_innen eines Dönergeschäfts in der Schöneweider Brückenstraße ein Opfer von Neonazigewalt verteidigten, indem sie die Angreifer abwehrten, entschlossen sich Antifaschist_innen, den Helfer_innen einen Besuch abzustatten. Am Montag fanden sich sechs Antifaschist_innen mit Blumen und einer Glückwunschkarte in dem Dönergeschäft ein und überreichten sie den Angestellten. Ihnen wurde die volle Unterstützung zugesagt.

17. Juni 2012 | Fight Back - Antifa Recherche Berlin-Brandenburg

Am 17. Juni 2012 veranstaltete die Berliner NPD eine Kundgebung am Strausberger Platz in Berlin-Friedrichshain, die von Sebastian Schmidtke angemeldet wurde. Es kamen insgesamt 36 Neonazis, die sich Reden von Sebastian Schmidtke, Udo Voigt, Uwe Meenen und eines Neonazis aus Antwerpen anhörten. Die Lichtenberger Neonazis um Björn Wild, David Gudra, Christian Bentz und Stephan Alex fertigten unterdessen Fotos der Gegendemontrant_innen an. Bentz musste aufgrund von Portraitaufnahmen seine Kamera bei der Polizei abgeben.

14. Juni 2012 | Nazis auf die Pelle rücken

Am 17. Juni 2012 wollen die Rechtspopulisten von Pro Deutschland (ab 10 Uhr) und die Berliner NPD (ab 12 Uhr) in Friedrichshain jeweils eine Kundgebungen zum Jahrestag des 17. Juni 1953 abhalten. Immer wieder versuchen die Berliner Neonazis historische Daten für sich zu besetzen und nationalistisch umzudeuten. Schon im letzten Jahr wurden ähnliche Kundgebungen der NPD am Rosa-Luxemburg-Platz und von Pro Deutschland am Frankfurter Tor durch entschlossenen Protest zum Desaster.

Seiten