Neukölln

22. Juli 2011 | Nazis auf die Pelle rücken

Am vergangenen Freitag protestierten über 200 Antifaschist_innen unter dem Motto „Solidarität mit den Betroffenen von Nazigewalt“ gegen die Berliner Naziszene vom U-Bahnhof Johannistaler Chaussee bis nach Britz-Süd. Anlass waren die Neonazi-Brandanschläge vor wenigen Wochen bei denen vor allem das „Anton-Schmaus Haus“, eine Jugendeinrichtung der „SJD Die Falken“ in Britz, stark beschädigt wurde. Mehrere hundert Antifaschist_innen stellten sich zudem zeitgleich weiter südlich in Rudow aktiv den Neonazis in den Weg und setzten das Kampagnenmotto „Nazis auf die Pelle rücken“ praktisch um. Am U-Bahnhof Zwickauer Damm hatten sich rund 60 Neonazis bei einer von Sebastian Thom, Neuköllner NPD-Chef und bekannter Gewalttäter, angemeldeten Gegendemo versammelt, die von der Polizei nur mit massiver Gewalt und Pfeffersprayeinsätzen durchgesetzt werden konnte.

13. Juli 2011 | Nazis auf die Pelle rücken

In Vorbereitung auf die antifaschistische Demonstration am kommenten Wochenende wurden in den letzten Tagen mehrere hundert Bürger-Flugblätter in Neukölln verteilt. An den U-Bahnhöfen Lipschitzallee und Johannisthaler Chaussee versammelten sich zu diesem Anlass mehrere Antifaschist_innen und führten die Verteilung durch. Die Flyer wurden zudem in Gropiusstadt in Briefkästen gesteckt.

Das Flugblatt zum Download:

12. Juli 2011 | Nazis auf die Pelle rücken

In der Nacht vom 26. auf den 27. Juni verübten Neonazis Brandanschläge auf linke Einrichtungen u.a. in Neukölln. Am vergangenen Samstag wurde Neuköllner Neonazis erneut aktiv. Während die NPD im Stadtteil Britz einen Infostand durchführte, waren mehrere von ihnen zu einem Naziaufmarsch ins Brandenburgische Neuruppin gereist und übernahmen dort teilweise organisatorische Aufgaben. Am kommenden Freitag wird es im Neuköllner Süden eine Antifa-Demo gegen Nazi-Brandstifter geben. Neuköllner Neonazis sind für ihren ausgeprägten Demotourismus bekannt. So begaben sich mehrere von ihnen am Samstag nach Neuruppin, um dort an einem geschichtsrevisionistischen Aufmarsch der örtlichen „Freien Kräfte“ teilzunehmen. Der Aufmarsch der etwa 200 Neonazis konnte von mehrere Hundert Antifaschist_innen erfolgreiche blockiert werden( http://www.inforiot.de/artikel/nazis-wegblockiert ). Bei der auf wenige hundert Meter zusammengeschrumpften Demo übernahmen Neuköllner Nazis verschiedene Aufgaben.

11. Juli 2011 | Nazis auf die Pelle rücken

+++ NAZIAUFMARSCH ANGEKÜNDIGT +++
Für 18:30 Uhr hat die Berliner NPD eine Demonstration am U-Bahnhof Zwickauer Damm angekündigt. Wir rufen dazu auf sich den Nazis entschlossen entgegen zu stellen!

 

15. Juli / 18:00 Uhr / U-Bahnhof Zwickauer Damm

6. Juli 2011 | Nazis auf die Pelle rücken

Die Angriffe mehrerer Neonazis im Rahmen eines verhinderten Aufmarschs in Kreuzberg auf Gegendemonstrant_innen haben nun ein Nachspiel. Am 14. Mai 2011 wollten rund 140 Neonazis aus mehreren Bundesländern einen Aufmarsch im Rahmen einer "Ausländer raus"-Kampagne durch Kreuzberg durchführen. Mehrere hunderte Gegendemonstrant_innen stellten sich ihnen in den Weg und verhinderten den Aufmarsch. Dabei wurden mehrere Personen durch Neonaziangriffe verletzt. Die Täter konnten kurz danach von Antifaschist_innen identifiziert werden. Auf einer Sonderseite von "Antifa Berlin" wurden die Täter benannt.

Seiten